Bring your own device

BYOD an der Kanti Olten ab Schuljahr 2019/20

Der Kanton Solothurn hat vor ziemlich genau zwei Jahren in der Informatikstrategie für die kantonalen Schulen der Sekundarstufe II (RRB 2017/521) festgelegt, dass Schülerinnen und Schüler der nachobligatorischen Schulzeit, bei uns also die Klassen ab 2. Gym, ihre eigenen mobilen Endgeräte mit in den Unterricht bringen.

Diesen Sommer ist es nun also soweit, dass wir mit diesen Klassen mit der Umsetzung beginnen; so werden Ihre Töchter und Söhne ab nächstem Schuljahr ein eigenes Gerät mit in den Unterricht bringen müssen. Die «Anforderungen an Geräte» halten fest, welchen technischen Anforderungen ein Gerät genügen sollte.

Die Einführung von BYOD setzt natürlich Verschiedenes voraus. So sind wir als Lehrkräfte seit längerem daran, uns auf diesen Schritt vorzubereiten; im Herbst 2017 hat die Schule damit begonnen, mit Office 365 zu arbeiten, die in Office 365 enthaltenen Programme bilden die Basis für unsere tägliche Arbeit im Klassenzimmer. Neben den Programmen, die Sie sicher kennen (Word, Excel, PowerPoint), werden vor allem OneDrive und insbesondere OneNote für die tägliche Arbeit im Unterricht wichtig sein. Unsere aktuelle Weiterbildung konzentriert sich denn auch auf diese beiden Anwendungen. Gleichzeitig wurde in den letzten Jahren die technische Infrastruktur an der Schule so ausgebaut, dass sie mit der immer größer werdenden Anzahl von Geräten zurechtkommt. Mit der Gesamtsanierung unserer Schule machen wir nochmals einen Schritt in diese Richtung, sodass wir unsere Geräte in einer sehr geeigneten und aktuellen Umgebung einsetzen können.

Die Geräte, welche die SchülerInnen mitbringen werden, bleiben zu hundert Prozent in deren Eigenverantwortung. Zwar erhalten alle Schülerinnen und Schüler Office 365 kostenlos, solange sie an unserer Schule sind; für den Unterhalt (Updates, Virenschutz) des Betriebssystems (Windows oder OS X) sind sie jedoch selbst verantwortlich. Selbstverständlich wird die Schule Support bieten, wo sich das als nötig erweist – geplant ist einerseits der Support durch unsere schuleigene IT, wenn es um direkt Schulisches geht (WLAN, Office 365-Bezug, Login-Probleme), andererseits aber auch ein Support von SchülerInnen für SchülerInnen, wenn es um Anwendungsprobleme geht. Die Geräte werden im Schulhaus über WLAN mit dem Internet verbunden sein – eine weiterführende Einbindung in die schulische Infrastruktur (etwa durch ein Mobiles Device Management) wird es jedoch nicht geben.