BYOD – "Bring your own device"

Anforderungen an BYOD-Geräte im Schuljahr 2021/2022

Beispiel für BYOD-Gerät

Die Fachgruppe IT Pädagogik der Kantonsschule Olten hat sich intensiv mit den Anforderungen an BYOD-Geräte für das kommende Schuljahr 2021/2022 befasst. Ab Sommer 2021 ist ein solches Gerät für jeden Schüler und jede Schülerin ab dem 1. Gym und der 1. FMS obligatorisch. Die Kantonsschule Olten beteiligt sich mit einem einmaligen Betrag von CHF 360 an den Geräten der Schülerinnen und Schüler der 1. Gym-Klassen. Detailliertere Informationen und sämtliche Anforderungen an die BYOD-Geräte für das Schuljahr 2021/2022 finden Sie in der folgenden Datei:

Im ersten Jahr des Gymnasiums (obligatorische Schulzeit) erhalten alle Schülerinnen und Schüler für die Nutzung ihres eigenen Gerätes eine einmalige BYOD-Entschädigung in der Höhe von Fr. 360.-

Dringende Empfehlung: Einsatz eines Gerätes mit Stift

Die in den vergangenen Schuljahren mit den BYOD-Jahrgängen gemachten Erfahrungen veranlassen uns dazu, aus praktischen Gründen dringend ein Gerät mit welchem handschriftliche Notizen möglich sind, zu empfehlen.

Rückmeldungen von Schülern und Schülerinnen sowie Lehrpersonen untermauern diese Empfehlung:

  • Ich selber habe keinen Stift, was immer wieder zu Problemen führt. Während andere zum Beispiel in Mathe alles direkt einfügen können, muss ich es mühsam abschreiben oder drucken lassen.
  • Ich mache alle Notizen in allen Fächern, in denen es die Lehrperson erlaubt, mit dem Surface (mit Stift). In manchen Fächern benutze ich dazu die Tastatur, in vielen Fächern aber, in denen irgendetwas gezeichnet werden muss (Mathematik, Zusatzmathematik, Physik, Biologie, Chemie etc.) ist der Stift sehr praktisch und es lassen sich viele Blätter, Hefte und Gewicht sparen.
  • Es ist extrem praktisch, wenn man mit einem Stift direkt reinschreiben kann, sonst muss man die Datei zum Beispiel in eine Word-Datei umwandeln und dann Textfelder einfügen, um etwas hinzuschreiben. Und wenn man nicht nur etwas schreiben muss, sondern auch kleine simple Skizzen machen muss, wird es ohne Stift schnell sehr kompliziert.
  • Man kann im Unterricht viel schneller Notizen schreiben. Im Geografieunterricht haben wir viele Zeichnungen oder Grafiken, die wichtig sind. Mit einem Stift kann ich Skizzen direkt zu meinen Notizen zeichnen. Ansonsten müsste ich ein separates Blatt nehmen, das führt dazu, dass man gleich alles auf das Blatt schreibt und das BYOD gar nicht benutzt.
  • Besonders in Mathematik gibt es Dinge, die man nicht durch eine Tastatur eintippen kann.
  • In den Naturwissenschaften Mathematik, Physik, Biologie und Chemie ist das Erfassen von Notizen aufgrund der vielen Skizzen und Formeln an einem Gerät mit Stift wesentlich angenehmer als ohne Stift. Ohne Stift muss man wohl auf Papier ausweichen.
  • Ich beobachte, dass viele meiner SchülerInnen, die ein Gerät mit Stift haben, dieses nutzen, um Notizen zu machen oder mitzuschreiben, wenn wir gemeinsam etwas an der Tafel oder unter dem Visualizer machen. Dies erlaubt ihnen z. B. ebenfalls sehr einfach eine Mindmap-Struktur zu machen. Für Schüler*innen ohne Eingabestift ist es in solchen Situationen vielleicht schwieriger, gleich gute Notizen zu machen.
  • Ich arbeite mit den SchülerInnen mit OneNote und stelle ihnen alle Dokumente dort zur Verfügung. Zudem müssen die SuS bei mir zum Teil zeichnen oder Graphiken erstellen, was ohne Stift sehr umständlich ist.
  • In der Chemie fertigen wir Skizzen an, zeichnen Moleküle und sind viel freier und flexibler im Gestalten von Seiten in OneNote (etc.) und deswegen empfehlen wir einen Stift.
  • Mein Unterrichtsmaterial ist so ausgelegt, dass Dinge ergänzt, eingetragen und markiert werden, und zwar an vorgesehenen Stellen in den Arbeitsblättern. Dies geschieht fast sicher mit Stift einfacher als anderswie.

Weitere Informationen zu BYOD – "Bring your own device" finden sich unter "Allgemeine Informationen".