Schulinterne Beratung

Die schulinterne Beratung ist ein Angebot für Schüler und Schülerinnen der Kantonsschule Olten und deren Eltern. Zudem werden Lehrkräfe im Umgang mit Schülerinnen und Schülern untersützt. Die schulinterne Beratung wird von Nora Müller, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, geführt. Das Beratungsangebot ist kostenlos.

Beratungsangebot

Psychologische Beratung bei schulischen, persönlichen oder familiären Anliegen. Häufige schulische Anliegen sind Lern- und Motivationsprobleme sowie Prüfungsangst. Schulunlust bis hin zu Schulabsentismus sowie soziale Ausgrenzung sind weitere Themen, bei welchen Schüler oder Schülerinnen sich psychologische Unterstützung holen. Die persönlichen und familiären Anliegen sind breit gefächert und derart individuell wie jede einzelne Schülerin oder Schüler es ist. Dennoch sind folgend einige Problembereiche genannt, die von Schülerinnen oder Schüler vermehrt als Grund für eine Anmeldung bei der schulinternen Beratung angegeben werden: anhaltendes Gefühl von Niedergeschlagenheit oder Traurigkeit, soziale Ängste, Selbstzweifel, Orientierungslosigkeit (Wer bin ich? Was will ich?), unangenehme/störende Gedanken, Unzufriedenheit mit dem Körper, Essschwierigkeiten, Sorgen/Konflikte innerhalb der Familie, Gefühl der Überforderung durch den Schulalltag. Bei isolierten Lernproblemen und dem Wunsch nach Verbesserung des Lernverhaltens bietet Alessandro Sestito eine Lernberatung an!

Krisenintervention bei akuter psychischer Notlage eines Schülers oder einer Schülerin

Triage: Einschätzung der vorliegenden Problemsituation und Einleitung entsprechender Schritte (z. B. psychiatrisch-medizinische Abklärung bei Verdacht auf eine Autismus-Spektrumsstörung, Therapie, Weiterweisung an andere Fachstellen wie z.B. spd, kjpd oder Suchthilfe)

(test)psychologische Abklärung (Diagnostik): Beurteilung, ob eine psychische Störung gemäss ICD-10 vorliegt z.B. ADHS, Angststörung, Depression, Essstörung

Fallführung: Garantie des Informationstransfers bei Schüler und Schülerinnen, die auf spezielle Fördermassnahmen (z. B. therapeutische Begleitung) angewiesen sind inkl. Begleitung von nachteilsausgleichenden Massnahmen (NAM)

Vorgehensweise: Wie arbeite ich?

  • Psychologieberufsgesetz: Berufsgeheimnis (Schweigepflicht)
  • vernetzt: Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrkräfte, Schulleitung sowie externen Fachstellen
  • transparent: hinsichtlich meiner Vorgehensweise während der gesamten Beratung für alle involvierten Personen
  • problem- und lösungsorientiert
    Individuelles Vorgehen, Ausgangspunkte:
    - exakte Erfassung der Problemsituation
    - perspektivenübergreifendes Erklärungsmodell
    - sich logisch ableitbare Interventionen